Eigenheim

Gründung des Ortes:

Eigenheim entstand im Jahre 1861 als sog. Tochterkolonie in Bessarabien. Dabei hat Christian Schwandt aus Plotzk eine entscheidende Bedeutung gehabt. Er fand sich in diesem Jahr mit anderen potenziellen Landkäufern auf dem Pferdemarkt in Arzis zusammen. Vermutlich spielte dabei die in dieser Zeit aufgehobene Leibeigenschaft und die damit einhergehende schwieriger gewordene Bewirtschaftung entsprechender Grossbesitzungen eine nicht unbedeutende Rolle. So war es wohl für den einen oder anderen Grundbesitzer angeraten, seine Ländereien zu veräussern. Die potenziellen Kaufinteressenten bildeten wiederum eine Landkauf-Gemeinschaft. Christian Schwandt wurde bei den Verhandlungen von Martin Püschel aus Kulm und eines weiteren Herrn Walter sowie Adam Biffart begleitet. Letzterer war der Sohn des Johann Biffart, der mit Andreas Blum, dem Begründer der Mutterkolonie Plotzk sehr gut bekannt war. Zur Vorbereitung auf den Landkauf nahm Adam Biffart zu Plotzkern Kontakt auf, denn er vermutete, dass es in diesem wirtschaftlich aufstrebenden Ort am ehesten Interessenten auch für die Flächen über die noch zu begründende Kolonie „Eigenheim“ geben könnte. Die obigen vier Personen begaben sich mit entsprechenden ausreichenden Ernähungsreserven sowie dem nötigen Werkzeug zur Bodenerprobung auf den Weg in die entsprechende Gegend am Dnjestr.

Mit ihren Pferdekutschen dort angekommen überzeugten sie sich von den guten Bodenverhältnissen sowie einer ausreichenden Wasserversorgung. Steinbrüche, Sumpfgebiete und Holzwälder, die für das notwendige Baumaterial sorgten, waren in erreichbarer Entfernung. Auch ein Pferdemarkt war relativ nah.

Doch die Flächen waren schwer von Unkraut durchwachsen. Rebhühner, Trappgänse sowie Wölfe waren hier zu Hause. Aber auch der Fuchs sowie der Dachs gehörten zu den einheimischen Tierarten.

Die Abordnung berichtete zu Hause über insgesamt positive Ansiedlungsbedingungen und konnten genügend Interessenten überzeugen, gemeinsam den Kaufvertrag zu unterzeichnen. Der Kaufpreis betrug 36 Rubel/Desjatine. Zu den Käufern und Erstansiedlern gehörten auch unsere Verwandten Johannes Blum (1836 – 1915) sowie sein Bruder Karl (*1828). Recht zügig erfolgte die gemeinsame Besiedlung zu einem abgestimmten Termin. Und auch hierbei übernahm der o.g. Christian Schwandt eine führende Rolle. Zunächst kamen i.d.R. die Familienväter mit ihren Söhnen und erschufen als erste Unterkunft sog. Erdbunker bzw. -hütten. Die Ehefrauen versorgten mit den Töchtern das Vieh in der alten Heimat und kamen im nächsten Frühjahr nach.