Familie Vohlken

Auch die Familienwurzeln unserer Urgrossmutter Margarethe Vohlken möchten wir erzählen. Sie war mit unserem Johann Meiners (1857 – 1958) aus Hengstforderfeld verheiratet.

Die Familie Vohlken aus der Gemeinde Apen ist bis in die heutige Zeit hinein nicht nur in dieser Region weit verbreitet. Die Wurzeln reichen bis ins 17. Jahrhundert zurück. Nach unserer Kenntnis gehen in dieser Gegend nahezu alle Personen mit der Namenbezeichnung Vohlken auf Gerdt Vohlken (*ca. 1667 – 1732) zurück. Anfang des 18. Jahrhunderts hat zwar der aus Eggeloge bei Westerstede stammende Friedrich Vohlken in die Hausmann-Stelle Thye eingeheiratet. Durch die Übernahme des Hofnamens hat er hier aber keine weiteren „Vohlken-Spuren“ hinterlassen. Die Nachfahren von Gerdt Vohlken sind weit verstreut, wir finden sie nicht nur hier in Apen, sondern auch in den USA. Sie zeichnen sich immer wieder durch eine aktive Mitarbeit im Ortsleben aus.

Die Weitergabe des Namens Vohlken ist in den ältesten Generationen für uns noch nicht vollständig klar . Sowohl die patronomische Namensgebung wie auch die Hofnamenübernahme dürften hier eine Rolle gespielt haben. Konkret wissen wir, dass unser direkte Vorfahre Martin Gerhard Eilers gnt. Vohlken sich und einige seiner Kinder den Namen seiner Grossmutter Ahlcke Uhlrichs Vohlken gegeben hat. Dies ist insofern für uns noch nicht ganz nachvollziehbar, weil wir von seinem Vater Eilerd Martens (1734 – 1786) in den Kirchbüchern Hinweise erkennen, dass dieser sich Vohlken genannt hat. Aber andererseits nennt sich sein Grossvater Marten Schumacher (olim Stören) alternativ auch Vohlken bzw. Fohlken. Dies spräche dafür, dass er den Namen des bzw. „eines“ Hofes der Familie Vohlken durch Einheirat übernimmt. In den folgenden Darstellungen wird dies deutlich.

Generation IX: Familie Gerdt Vohlken und Gebbeke Uhlrichs

Der älteste Vorvater bzw. aktuell unser Namensgeber unserer Familie Vohlken wurde etwa 1667 in Apen geboren. Im jungen Alter von knapp 19 Jahren heiratete er Gebbeke Uhlrichs. Sie bekamen zusammen fünf Kinder. Sie betrieben eine eigene kleine Köterei.

Es ist wahrscheinlich, dass diese Köterei an die Tochter Ahlcke evtl. zusammen mit ihrem Ehemann Marten vererbt wurde. Dafür spricht der frühe Tod des ansonsten erbberechtigten ältesten Sohnes Dirk . Die Tochter Gebbeke hat den Heuermann Oltmann Harbers geheiratet. Vermutlich sind die beiden alternativ in Frage kommenden Kinder früh verstorben bzw. sind anderweitig in der Region verblieben. Unsere Vermutung basiert auch auf der alternativen Namensgebung des Schwiegersohnes Marten Schumacher (Schomaker). Er liess sich eben auch Vohlken nennen.

Generation VIII: Marten Schumacher (olim Stören) und Alcke Uhlrichs Vohlken

Der 1681 geborene Marten Schumacher stammte aus der sehr angesehenen Familie Stören, deren Hofstelle bereits im 14. Jahrhundert in der Gemeinde Apen erwähnt wird. Vielleicht ist das auch der Grund, warum in den Kirchbüchern manchmal bewusst die Bezeichnung (olim = ehemals…) ergänzend zum ggf. inzwischen anderen Familien- bzw. Hofnamen angebracht wird. Marten wird als eines von sechs Kindern in Apen geboren. Als zweitältester Sohn hat er kein (Erb-)Anrecht auf den elterlichen Schumacherhof, in den sein Vater Theil Stören gnt. Schumacher in der vorherigen Generation eingeheiratet hat. Dies bestärkt wiederum unsere Vermutung, dass Marten selbst durch die Vermählung mit seiner Braut Alcke 1722 in den Hof Vohlken eingeheiratet haben könnte. Aus dieser Ehe gehen insgesamt drei Söhne hervor, wovon der Erstgeborene aber bereits im Kindheitsalter stirbt.

Nach einem arbeitsreichen Leben verstirbt der Familienvater im März 1740. Seine Bestattung wird auf dem alten Friedhof an der Apener Kirche verzeichnet. Vermutlich war die häusliche Bleibe bzw. der Hof zu klein, so dass sich an dieser Stelle eine Fortführung nicht lohnte. Denn sein Sohn Gerd heiratete in den Carstens-Hof (Apen) – eine Köterei ein. Er nahm den Namen entsprechend an. Der jüngere Sohn Eilerd, unser direkter Vorfahre, macht sich in Richtung Vreschen-Bokel auf und wird dort als Heuermann geführt. Die Mutter der Familie überlebt ihren Ehemann fast 34 Jahre und stirbt vermutlich bei ihren Familienangehörigen in Vreschen-Bokel.

Generation VII: Eilerd Martens

Unser nächster direkter Vorfahre Eilerd Martens hat auch bereits mit 19 Jahren seine erste Frau Anna geheiratet und sich in Vreschen-Bokel niedergelassen.

Dort sorgt er auf der (evtl. auch neu begründeten) Heuermannstelle des in der Nähe liegenden Boyken-Hofes für den Lebensunterhalt seiner Familie. Die Gebäude dürften etwa auf der Höhe der heutigen Hauptstrasse 690 liegen. Vermutlich ist neben zwei Kindern aus dieser Ehe auch seine Ehefrau Anna früh verstorben. Aus dieser Ehe verbleibt somit nur Anne Sophie, über deren Verbleib nichts bekannt ist. 1763 findet er mit Wendel Gerdes aus Vreschen-Bokel sein zweites Eheglück, welches mit der Geburt von Ahlke Marie 1764 vervollständigt wird. Sie wird in der Fortfolge als erstes der Kinder von Eilerd den Namen Vohlken (Name ihrer Grossmutter) wennauch nur für das kurze knapp 13 jährige Leben tragen. Nachdem auch seine zweite Ehefrau kurz nach der Geburt ihrer Tochter verstirbt, lernt Eilerd Martens in den nächsten Monaten seine dritte Ehefrau Helene Marie Lübben (oder Lieben) kennen und lieben. Sie vermählen sich am 16.01.1765 in der Aper-Kirche. Zu jener Zeit wurde das Oldenburger Land von den Dänen regiert. So ist es nicht überraschend, dass ihr Vater – Martin Lübben (Lieben) ein dänischer Soldat (Gefreiter) ist. Er dient hier in der Kompanie unter Captain von Röpftorfs. Nochmals hat Eilerd Martens das Glück, dass ihm vier Söhne geboren werden, die zum Teil den Namen Vohlken bzw. Martens weitertragen. Darunter befindet sich auch unser nächster Vorfahre – Martin Gerhard Eilers -. Auch er wird sich in der Fortfolge Vohlken nennen.

Generation VI: Martin Gerhard Eilers gnt. Vohlken und Cathrine Frerichs

Martin Gerhard wurde 1766 in Vreschen-Bokel geboren. Er ist nach dem frühen Tod seines Halbbruders Johann Jürgen Martens (1759-1761) der nächste Hoferbe in der Familie. Seine Ehefrau Cathrine, die im gleichem Jahr geboren ist, kommt aus Tange. Sie heiraten 1790 und von ihren sechs Kindern erreichen fünf das Erwachsenenalter und gründen wiederum ihre eigenen Familien. Am Ende wird man stolz auf mind 18 Enkel blicken können.

Neben der sehr kleinen Landwirtschaft bessert der Familienvater das Einkommen auch als Leinenweber auf. Bereits 61jährig verstirbt der Vater 1828. Die Hofstelle gelangt an den gerade erst verheirateten ältesten Sohn Eilerd. Unser direkter Famlienzweig setzt sich jedoch mit dem gerade erst volljährig gewordenen jüngsten Sohn Diedrich Vohlken fort.

Generation V: Diedrich Vohlken und Margarethe Renken

Als jüngster Sohn ist er im Jahre 1807 in Vreschen-Bokel geboren. Wegen fehlender eigener Hofstelle sorgte er schon sehr früh als Heuermann für seinen eigenen Lebensunterhalt und heiratete vergleichsweise spät im Alter von 30 Jahren. Seine gleichaltrige Ehefrau Margarethe, kam aus dem Schneiderhaushalt „Renken“ aus Nordloh. Und schon im Jahr darauf bekamen sie ihren ersten Sohn, unseren nächsten direkten Vorfahren. Es folgen vier weitere Geschwister bis ins Jahr 1849 hinein.

Es ist ein mühsames Leben, welches die Familie Vohlken hier führt. Sie müssen wegen fehlender Arbeitsmöglichkeiten mehrfach zwischen Vreschen-Bokel, Hengstforde und Augustfehn umziehen. So verwundert es nicht, dass die Kinder, insbesondere hier aber die Söhne ihr Glück in der hiesigen entstandenen Industrie oder anderen beruflichen Tätigkeiten suchen. Insgesamt verbleiben die Kinder allesamt in der näheren Umgebung. Mit 59 Jahren schliesst Diedrich Renken für immer seine Augen. Seine Ehefrau Margarethe wird später noch Zeugin des frühen Todes ihrer Tochter Maria, die 1869 an der Schwindsucht verstirbt. So oft liegen Trauer und Freude nah beieinander. Nur acht Monate später führt ihr Schwiegersohn und jetziger Widwer Anton Janssen Kretzmer Ende des gleichen Jahres ihre zweite Tochter Helene Sophie (*1849) vor den Aper Traualtar. Gut drei Jahre später folgt sie ihrem Mann und verstirbt 1872.

Generation IV: Martin Gerhard (Diedrich) Vohlken und Abbemina Talea Weyen Janssen

Aus diesen kleinen familiären Verhältnissen entstammte der älteste Sohn Martin (Marten) Gerhard Vohlken im Jahre 1838. Zu jener Zeit wohnte seine Familie noch in Vreschen-Bokel. 1861 heiratete er 22 jährig die etwas älterere Abbemina Talea Weyen Janssen aus Detern. Dieser Ort lag zwar in Ostfriesland, aber trotzdem nur wenige Kilometer entfernt. Zwischen diesen Orten sind einige Ehen aus den Kirchbüchern bezeugt. Zunächst versuchte er seine Ehefrau und die Kinder, zu denen bereits auch unsere Urgrossmutter Margarethe gehörte, mit der von seinem Vater übernommenen kleinen Heuerlingsstelle zu ernähren. Da dies aber nicht ausreichte, ging auch er zusätzlich noch in eine der vorhandenen Fabriken arbeiten.

1867 titelte der Ammerländer „Glück zu, mein Ammerland! Die Oldenburg-Leerer Eisenbahn ist heute vom Landtag mit 30 gegen 20 Stimmen genehmigt“. Das sollte auch unsere Familiengeschichte beeinflussen. Denn mit dem Anschluss Augustfehns an das Bahnnetz nahmen insbesondere wegen der hiesigen Eisenhütte die Bauarbeiten zu. Das Werk bekam einen eigenen Gleisanschluss. Daneben entstanden noch diverse Werkswohnungen, wer weiss vielleicht hat in einer davon auch unsere Familie gelebt. Auch eine Gaserzeugungsanlage wurde gebaut. Um auch den Torfumschlag abzuwickeln entstanden in der Folge ein Dock sowie das Hafenbecken. Die anlegenden (Mutt-)Schiffe kamen u.a. aus dem Saterland und bzw. dem Hunte-Ems-Kanal. Sowohl die Eisenbahn selbst wie auch die Eisenhütte brauchte den Torf zum Heizen.

1872 ergriff dann unser Vorfahre die grosse Chance, bei der Eisenbahn (später Reichsbahn) anzufangen. Hier hatte er die Möglichkeit, ein regelmässiges Einkommen zu erwirtschaften. Die Gleisanlagen waren inzwischen sehr umfänglich und es gab viele Laderampen wie auch Lagerschuppen, die miteinander gut funktionieren mussten. So konnte Martin Gerhard Vohlken später die Verantwortung als Bahn- bzw. Weichenwärter (später Reichsbahnwärter) übernehmen.

Neben unserer Urgrossmutter bekamen die Eheleute Vohlken insgesamt sechs weitere Kinder.

Generation III: Margarethe Vohlken und Johann Meiners

Als älteste Tochter wurde Margarethe Vohlken im Februar 1862 in Vreschen-Bokel geboren. Sie heiratete unseren Urgrossvater Johann Meiners am 20.11.1880 in Apen und begründete mit ihm eine Familie.

Mind. ein Rätsel haben wir bei der Familie Vohlken noch zu lösen. So sind wir sehr froh, aus dem Fotobestand der Familie Meiners aus Augustfehn u.a. das nachfolgende Foto ausgeliehen bekommen zu haben. Inzwischen haben wir unsere Ururgrossmutter Margarethe auf diesem Foto identifiziert und vermuten, dass es sich auf dem Foto um eine Silberhochzeitsgesellschaft aus dem Familienzweig Vohlken handelt. Da unser Ugrossvater dort fehlt, könnte es sich vielleicht um eine Aufnahme während des 01. Weltkriegs handeln. Gerne nehmen wir hierzu noch Hinweise und Tipps, die zu einer Auflösung unserer Fragen führen, auf.